Erfolgreicher Saisonstart der SV Würzburg 05 Triathletinnen

Gute Mannschaftsleistung beim triathlon.de-Cup in München
 
Beim Saisonauftakt der Regionalliga im Rahmen des triathlon.de-Cup München in Oberschleißheim zeigten Lisa Heinrichs, Franziska Krull, Faye Wagenbrenner und Sophie Vorschneider vom SVW 05 eine gute Mannschaftsleistung.
Das Wettkampfformat verlangte viel von den Athletinnen ab: Mit dem Einzelwettkampf und der Mannschaftsverfolgung galt es, eine Supersprintdistanz mit 400 m Schwimmen, 10 km Radfahren und 2,5 km Laufen gleich zweimal zu bewältigen.
Der Einzelwettkampf wurde nach dem Jagdstart-Prinzip ausgetragen. Alle Würzburgerinnen zeigten gute Leistungen und konnten mit ihren individuellen Stärken punkten. Aus den Zeiten des Einzelwettkampfes wurde die Durchschnittszeit der Teams und auf diese Weise die Startreihenfolge und die Startzeiten für die Mannschaftsverfolgung am Nachmittag ermittelt. Die Triathletinnen des SVW 05 gingen mit einem fünften Startplatz in dieses Rennen. Bereits nach dem Schwimmen fielen sie auf Platz sechs zurück. Der Rückstand wuchs auf dem Rad weiter. Beim abschließenden Lauf kämpften sich die Sportlerinnen jedoch wieder heran. Nach der ersten von zwei Laufrunden trennten die Damen nur 12 Sekunden von Platz fünf. Durch eine starke Laufleistung gelang es schließlich den fünften Platz zurück zu erkämpfen.
Bereits in zwei Wochen steht mit der Bayerischen Meisterschaft auf der Sprintdistanz in Waging am See der nächste Wettkampf an.
 
Von links: Franziska Krull, Lisa Heinrichs, Sophie Vorschneider, Faye Wagenbrenner / Foto: Horst Heinrichs
Bericht: Dr. Phillipp Schmid

SV Würzburg 05 Triathleten erfolgreich beim elften Buchener Triathlon 2016

Bei kühlen, aber trockenen Witterungsbedingungen nutzten einige Atlethen des SV Würzburg 05 den Sprinttriathlon in Buchen (Baden- Württemberg) für ein Training unter Wettkampfbedingungen. 
 
Markus Unsleber verließ als Siebter mit Rückstand das Schwimmbecken und startete auf dem Rad die Aufholjagd. Unsleber siegte am Ende dank schnellster Rad- und Laufzeiten vor Kevin Antoni (gemeldet für ETSV Lauda/startet in der 2.Bundesliga für SV Würzburg 05) und Jay Wallwork sowie dessen jüngerem Bruder Quinn Wallwork (beide SV Würzburg 05). Das hervorragende Ergebnis der SVW 05-Triathleten komplettierte Julius Jähn mit Rang sieben.
Bericht: Dr. Philipp Schmid
 


28ter Drei-Flüsse-Triathlon in Gemünden

Auftakt nach Maß für den SV Würzburg 05

Bei fast sommerlichen Temperaturen konnten sich die Triathleten des SV Würzburg 05 mit einem starken Teilnehmerfeld Top-Plazierungen sichern. Markus Unsleber setzte sich mit einer Gesamtzeit von 01:48 bei den Herren durch und konnte den Wettkampf zum sechsten Mal gewinnen. Zunächst mit einem Rückstand auf den Favoriten Hannes Wolpert auf dem Rad gestartet, konnte Unsleber den bis dahin Führenden bei kräftigem Gegenwind aufholen und mit einem Vorsprung beim Lauf –seiner Paradedisziplin – starten.
Routinier Andreas Mergler konnte sich Platz zwei sichern. Tobias May erarbeitete sich mit einer starken Zeit auf der Radstrecke und einem soliden Lauf den sechsten Gesamtrang.
Das starke Mannschaftsergebnis komplettierten Julian Müller als Neunter und Florian Staudt auf Platz elf.
 
Bei den Damen startete Franziska Krull nach dem Schwimmen eine Aufholjagd, die am Ende mit Gesamtplatz vier belohnt wurde. Auch Faye Wagenbrenner (8.) und Susanne Meininger (10.) konnten sich unter den ersten Zehn platzieren. Melanie Sulzer kam auf Rang 16.
 
 



 

Frank Lehner meistert sein Hawaii-Debüt als Daylight-Finisher

ONIPA‘A – die Kraft standhaft, belastbar und entschlossen zu bleiben.

So lautete das offizielle Motto der diesjährigen Ironman Worldchampionship auf Big Island, Hawaii. Diese Kraft hat Frank Lehner während seines Wettkampfes nicht verlassen und nach 10:49:47 Std. erfolgreich ins Ziel auf dem Alii Drive geführt. Bei seinem ersten Wettkampf im offenen Meer verließ er den Pazifik nach 1:23:40 Std. Für ihn die größte Herausforderung. Er hatte sich vorgenommen, auf der 180 km langen Radstrecke Kräfte für die Dritte Disziplin zu sparen. Trotz starker Regenfälle am Wendepunkt bei Hawi zeigte er eine ordentliche Radleistung und erreichte die zweite Wechselzone nach 5:20:10 Std. Zurück in Kailua-Kona hieß es dann den an diesem Tag extrem heißen Temperaturen zu trotzen. Der legendäre Wettkampf fand in diesem Jahr unter extrem schwierigen Laufbedingungen statt. Lehner hatte sich für seinen härtesten Wettkampf das Ziel gesteckt, bei Tageslicht die Finishline zu überqueren. Dieses Ziel wollte er auf keinen Fall aus den Augen verlieren und ist daher beim abschließenden Marathon kein Risiko eingegangen. Den Marathon absolvierte Frank Lehner in soliden 3:54:40 Std. Dies bedeutete am Ende Rang 109 in seiner AK 45-49 und Platz 845 von über 2300 Gesamtstartern.

 


 

Joomla templates by a4joomla